myposter.de Leinwanddruck ausprobiert

myposter.de Leinwanddruck ausprobiert

Bielefeld |


Eigentlich hatte ich immer gedacht auf meine Webseite kommen weder Werbung noch irgendwelche Tests. Werbung nicht, weil sie mich einfach nervt. Tests nicht, weil ich mich nicht dazu berufen fühle. Ich bin kein Technik-Freak. Klar kann man sich mit mir auch mal über Pixel-Density und Hyperfokale Distanz unterhalten oder metaphysische Debatten über Farbkontraste führen, aber im Grunde genommen interessiert mich das eher wenig. Mein Zugang zur Fotografie ist intuitiv und visuell. Ich bin mit einem Ergebnis zufrieden oder nicht. Punkt. In letzter Zeit ereilen mich dann doch gelegentlich Anfragen das eine oder andere zu testen und einen Artikel darüber zu schreiben. Bislang habe ich das immer ausgeschlagen. Dies ist die erste Ausnahme davon. Roger Ruhland von myposter.de fragte kürzlich sehr nett an, ob ich nicht Lust hätte Ihren neuen Print-Service auszuprobieren. Die Anfrage ereilte mich gerade, als ich ohnehin einen Leinwanddruck im Sinn hatte und ich dachte, warum eigentlich nicht?


myposter.de ist ein recht neuer Online-Druckdienst, den es seit etwas mehr als einem Monat gibt. Das Spektrum ist recht umfassend und reicht vom einfachen Posterdruck über PVC-Plane und Leinwanddruck zu Alu-Dibond und Echtglasdruck. Letzteres ist das Hilight der Palette, da die Druckerei aus Dachau direkt auf die Rückseite des Glases druckt. Die Webseite mutet für meinen verwöhnten Geschmack zunächst etwas zu sehr nach Baukasten und Windows Look an und ich war nicht besonders optimistisch. Vergeblich habe ich auf der Webseite nach Farbprofilen gesucht. Vielleicht bin ich zu blind, zumindest sind sie nicht prominent platziert. Für das Schwarzweissbild, das ich hochladen wollte, war ziemlich egal. Beim Hochladen selbst erwies die Seite sich dann allerdings als äusserst funktional. Mit vier Klicks direkt auf der Startseite war das passende Produkt im passenden Format gewählt und das Bild hochgeladen. Sauber! Wer keine Extras will, der ist an dieser Stelle fertig.


Myposter Leinwand
Bild 2 - Leinwand im Ganzen

Im anschließenden Konfigurator lassen sich dann flux noch ein paar Anpassungen vornehmen. Scharzweiss- oder Sepia-Konvertierung, Bildrotation und Nachschärfen (letzteres lässt sich leider nicht mit einer der anderen Einstellungen kombinieren. Mir nicht wichtig, ich habe das Bild belassen, wie es war. Trotzdem hier der Wink mit dem Zaunpfahl). Gegen Aufpreis kann man auf Wunsch auch einen Mehrteiler erstellen. Das war’s. Fertig.

Lobenswert: Man ist nicht gezwungen sich auf der Seite zu registrieren. Einfach bezahlen und Lieferadresse angeben. Fertig. Etwa zwei Stunden nachdem ich das Bild hochgeladen hatte, bekam ich eine Mail, daß der Artikel mit UPS versendet wurde inklusive Link zur Lieferungsverfolgung. Das alles war Freitag vormittag. Montag war das Bild da. Am nächsten Werktag also. Schneller geht’s nimmer.


Myposter Leinwand Rückseite
Bild 3 - Rückseite

Und was ist jetzt dabei herausgekommen? Ich habe hier eine 75x50cm Leinwand stehen, die ganz genau meinen Erwartungen entspricht. Mehr kann man wohl nicht verlangen. Das Paket war sehr ordentlich verpackt, passieren kann da eigentlich nur was, wenn der Postbote beim Ausladen vergisst die Handbremse zu ziehen und drüberrollt. Die Druckqualität passt. Verläufe, Schärfe und Kontrast stimmen. Das Bild wurde ohne Farbstich geliefert.

Preislich ist das ganze eher im mittleren Segment anzusiedeln. Mit 50€ + 10€ Standardversand für eine Leinwand in 75x50cm liegt man hier gute 10-20€ unter den Marktführern. Ich würd’s wieder machen. Ich mag’s, wenn die Ergebnisse meinen Erwartungen entsprechen. Allerdings stellt ein Leinwanddruck in Schwarzweiss auch keine großen Anforderungen an das Ausgangmaterial. Um die Detail- und Farbtreue genauer unter die Lupe zu nehmen, wäre es dann wohl interessant das Zugpferd von myposter.de, den Echtglas-Direktdruck, in großem Format und Farbe anzutesten.

Nachtrag: Farbprofile, kombinierbare Nachbearbeitungsoptionen und mehr werden bereits diskutiert. Da der Service noch jung ist, denke ich, wir können gespannt sein, was noch kommt.